Jazz-Urgestein Hans Salomon ausgezeichnet

Mitreissende Jazzrhythmen sorgten für brodelnde Stimmung im Rathaus: Theatermagier Erwin Piplits und Jazz-Urgestein Hans Salomon wurden Donnerstag, 10.4.2014 im Wiener Rathaus mit dem Goldenen Verdienstzeichen des Landes Wien ausgezeichnet.

„Erwin Piplits und Hans Salomon haben das künstlerische Leben der Stadt und weit darüber hinaus geprägt“, so Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny. „Erwin Piplits hat das Theater revolutioniert. Er hat Theaterräume erfunden und gefunden. Er und Ulrike Kaufmann haben mit großer Beharrlichkeit im Odeon einen einzigartigen authentischen international angesehenen Ort für Theater. Hans Salomon hat in einer Stadt, die eigentlich für Klassik bekannt ist, mit Jazz reüssiert. Er hat als internationale Jazzgröße mehr als 35 Jahre im Orchester der Vereinigten Bühnen Wien gewirkt.“

„Hans Salomon hat eine ganze Generation von Saxophonisten gefördert und geprägt“, betonte Laudator Horst Hausleitner. „In den USA stand er gemeinsam mit den Giganten des Jazz auf der Bühne. Salomon war in seinem Stil nie Purist und hatte nie Berührungsängste mit der sogenannten leichten Muse. Für ihn gibt es nur gute oder schlechte Musik.“

Biographie Hans Salomon
Hans Salomon wurde 1933 in Wien geboren. Er lernte Klarinette und Saxophon bei Fatty George, Hans Koller und Karl Kowarik. Schon während des Studiums spielte er in verschiedenen Bands, unter anderem auch bei Fatty George und Johannes Fehring. 1954 gründete er gemeinsam mit Joe Zawinul die Austrian Allstars. 1958 ging Salomon in die Vereinigten Staaten, wo er Mitglied der Newport International Jazzband wurde. Zu dieser Zeit lernte er auch Louis Armstrong kennen. 1965 kehrte er nach Österreich zurück und wurde Musiker im Orchester der Vereinigten Bühnen. Daneben spielte er im Erich-Kleinschuster-Sextett und in der ORF-Big-Band. Kurzzeitig leitete er auch die Vienna Big Band Machine und die Blue Note Big Band.
Salomon wirkte in zahlreichen Fernsehshows mit und unternahm Tourneen mit Größen der Unterhaltungsbranche wie Peter Alexander, Udo Jürgens oder Shirley Bassey. Als Arrangeur arbeitete er unter anderem für Art Farmer, Stan Getz und Toni Stricker. Als seine berühmteste Komposition gilt „Wia a Glock’n“, gesungen von Marianne Mendt, zu dem Gerhard Bronner den Text verfasste. Im Jahr 2000 trat Hans Salomon bei den Vereinigten Bühnen in den Ruhestand. Er musiziert aber nach wie vor und managt daneben auch seit 2001 die Hip-Hop-Band „DeWieners“ seines Sohnes.

Quelle: OTS